1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga A, 24.ST (2018/2019)

SV Wacker Mohorn   1. FC Pirna II
SV Wacker Mohorn 2 : 3 1. FC Pirna II
(2 : 2)
2.Männer   ::   Kreisliga A   ::   24.ST   ::   02.06.2019 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Sebastian Müller, Stefan Blankenhagen, Marvin Kulig

Assists

Christoph Zenker, Marvin Kulig, Maximilian Oberländer

Gelbe Karten

Roy Schimek

Gelb-Rote Karten

Sebastian Müller (82.Minute)

Zuschauer

35

Torfolge

1:0 (18.min) - SV Wacker Mohorn
1:1 (25.min) - Stefan Blankenhagen (Marvin Kulig)
1:2 (26.min) - Marvin Kulig (Christoph Zenker)
2:2 (27.min) - SV Wacker Mohorn
2:3 (71.min) - Sebastian Müller (Maximilian Oberländer)

Klassenerhalt perfekt gemacht ...

Die Vorzeichen vorm Anstoß beim Tabellenletzten SV Wacker Mohorn standen für die Gäste aus Pirna nicht schlecht. Nach den Ergebnissen vom Vortag stand fest, dass man aus den verbleibenden drei Spielen noch einen Punkt zum sicheren Klassenerhalt brauchte. Den Gastgebern dagegen stand das Wasser bis zum Hals, sie mussten unbedingt punkten, um noch im Rennen auf einen Nichtabstiegsplatz bleiben zu können. Somit war Spannung pur angesagt und um es vorweg zu nehmen, dieses wurde den Anwesenden auch geboten.

Trainer Ludwig konnte diesmal personell aus dem Vollen schöpfen, mit 17 (!) Mann trat man die Reise an den westlichen Rand des Landkreises an. Beste äußere Bedingungen (sommerliche Temperaturen und ein top gepflegter Rasen) boten einen würdigen Rahmen für dieses heiße Duell.

Nach anfänglichen Sicherheitsspiel von beiden Teams nahm die Partie ab der 25 Minute Fahrt auf. Zunächst gingen die Gastgeber durch einen platzierten Flachschuss ins untere lange Eck aus ca. 18m in Führung – 1:0 (18'). Doch die Gäste schlugen mit einem Doppelschlag umgehend zurück. Erst war es Blankenhagen, der einen abgewehrten Kulig-Schuss nur noch über die Linie drücken musste – 1:1 (25'). Nur eine Minute später schickte Müller den schnellen Zenker auf der Außenbahn auf die Reise, der blieb trotz hoher Geschwindigkeit mit Ball am Fuß ruhig und schob überlegt quer auf den mitlaufenden Kulig – 1:2 (26'). Die Freude darüber, dass man so schnell das Spiel gedreht hatte wehrte nicht lange, denn wiederum nur eine Minute später trafen die Gastgeber erneut. Ein einfacher Doppelpass, gekrönt von einem feinem Heber aus 16 Meter brachte das 2:2 (27'). Vier Tore in 9 Minuten, das gab's wohl so im Mohorner Grund auch noch nicht. Bis zur Pause schalteten beide Mannschaften wieder einen Gang zurück und so ging es gerechterweise mit einem Unentschieden in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte merkte man den Akteuren an, dass einige dem Wetter Tribut zollen mussten, das Tempo nahm auf beiden Seiten merklich ab, und die Fehler zu. So richtig klare Torchancen konnten beide Teams bis zur angesetzten Trinkpause kaum noch verbuchen, doch diese Pause verhalf anscheinend den Gästen noch mal erneute Kräfte zu mobilisieren. In der 71. Minute fing Abwehrrecke Müller einen Ball ab und schaltete sofort in die Offensive um. In der Spitze fand er in Oberländer den perfekten Partner für einen Doppelpass, der erste Versuch ging noch in die Beine des Gegners, doch den zweiten Pass nahm Müller optimal mit, ging noch 5 Meter und schloss aus 20 Meter unhaltbar ins lange Eck zum lautstark umjubelten Führungstreffer ab – 2:3 (71').

In der Folgezeit hatten die Gäste noch mehrere gute Konterchancen, die aber meist am letzten oder vorletzten Pass ins leere verpufften. Die Hausherren hingegen stemmten sich gegen die drohende Niederlage und entfachten in den letzten 10 Minuten eine regelrechte Belagerung des Pirnaer Tores. Nach der Gelbroten Karte für Müller (wdh. Foulspiel) in der 82. Minute verteidigten dann die restlichen 10 Pirnaer mit allem was die Beine hergaben den knappen Vorsprung. Den Mohornern gelangen neben einem Pfostenschuss und ein paar knapp drüber oder daneben gesetzten Fernschüssen kaum noch etwas Zählbares. So gelang es den Gästen den Sieg einzufahren, um sich am Ende freudestrahlend über den sicheren Klassenerhalt in den Armen zu liegen. Die bereitgestellten Wassereimer fanden einen dankbaren Abnehmer beim Trainer :-) und dann wurde der Sieg natürlich auch von Innen begossen – mit selbst mitgebrachtem gekühltem(!) Bier – GEILER SONNTAG!

Nächste Woche ist Pfingst-Pause und danach kann man nur ganz entspannt nach Höckendorf fahren (15.06. / 15:00 Uhr), um dann am letzten Spieltag noch Reinhardtsgrimma zu empfangen (22.06. / 12:45 Uhr).

Nicht unerwähnt bleiben soll die Tatsache, dass unsere Frauenmannschaft ganz unkompliziert ihren "reservierten" mit unserem kleineren Bus tauschten, so dass alle mitgekommen sind. Danke dafür! 

Noch ein Wort in eigener Sache:

Ich bin total stolz euch Jungs jede Woche so fighten zu sehen – gerade die Rückrunde hat gezeigt, was Teamgeist für Berge versetzen kann. Dass wir unser gemeinsam gestecktes Ziel schon am drittletzten Spieltag klar gemacht haben macht mir den Abschied natürlich umso leichter.

Nächsten Samstag wird das ordentlich begossen und dann gehen wir nochmal die letzten beiden Spiele mit der gleichen Einstellung an.

 

PS: danke an Lisa für die vielen schönen Bilder ...


Quelle: Th. Ludwig

Fotos vom Spiel


Das Wetter in Pirna