1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga A, 15.ST (2018/2019)

1. FC Pirna II   Hainsberger SV II
1. FC Pirna II 1 : 1 Hainsberger SV II
(1 : 0)
2.Männer   ::   Kreisliga A   ::   15.ST   ::   16.03.2019 (12:15 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Daniel Matouschek

Assists

Sebastian Müller

Gelbe Karten

Andreas Pellmann

Zuschauer

30

Torfolge

1:0 (18.min) - Daniel Matouschek (Sebastian Müller)
1:1 (66.min) - Hainsberger SV II per Weitschuss

zurück in die Spur gefunden ...

Nach dem Debakel in der Vorwoche galt es für die Mannschaft von Trainer Ludwig in erster Linie wieder in die Spur zu finden und eine Reaktion auf dem Platz zu zeigen … um es vorweg zu nehmen, es gelang über weite Strecken!

Mit der Landesklassereserve aus Hainsberg kam ein spielstarker Gegner auf den Sonnenstein, schon im Hinspiel bewiesen die Freitaler ihre Torgefährlichkeit und gewannen mit 4:1. Die taktischen Vorgaben vom Pirnaer Trainer hatten daher nicht von ungefähr den Focus auf eine sichere Defensive und dann selbst über die schnellen Offensivleute (Zenker, Hallmann, Peschel) zum Torerfolg zu kommen.

Diesmal gelang es den Hausherren auch von Beginn an diese Vorgaben umzusetzen, nach kurzer Abtastphase zeigten beide Teams erste Annäherungsversuche aufs gegnerische Tor, ohne jedoch jeweils die Schlussmänner in Verlegenheit zu bringen. Nach einer viertel Stunde dann aber der erste Schock für die Gastgeber, Zenker musste nach einem Zusammenprall benommen vom Platz, aber Kück fügte sich nahtlos ins Pirnaer Spiel ein. Nur drei Minuten später gelang Matouschek die Führung für den FC, ein weit geschlagener Ball von Müller fand den Weg durch „Freund & Feind“ bis in die Spitze, der Hainsberger Schlussmann entschied sich fürs Herauslaufen, doch sein Klärungsversuch wurde zum Pressschlag mit dem Pirnaer Torjäger, von dessen Fuß der Ball im hohen Bogen ins leere Gehäuse segelte – 1:0 (18‘). In der Folgezeit blieben die Hausherren konzentriert und hatten weitere gute Möglichkeiten das Ergebnis zu erhöhen (Hallmann, Matouschek, Peschel). Doch auch die Gäste blieben agil und setzten immer wieder mit langen Bällen und Flanken ihre schnellen und lauffreudigen Stürmer in Szene, doch bis zur Halbzeit ließen beide Abwehrreihen keine weiteren Treffer zu, so ging es mit einer knappen, aber nicht unverdienten Führung für die Gastgeber in die Kabinen.

Nach dem Wechsel ein ähnliches Bild, Pirnaer versuchte über Ballbesitz Sicherheit ins Spiel zu bekommen und mit „Nadelstichen“ einen weiteren Treffer zu erzielen. Hainsberg blieb weiter gefährlich und hatte ab der 60. Minute (trotz Unterzahl – ein Spieler musste zur Schicht) das Spiel an sich gezogen. Pirna rannte nur noch hinterher und kam die folgenden 15 Minuten kaum noch über die Mittellinie. Der Ausgleichstreffer lag förmlich in der Luft -  und wie es dann meist so ist, belohnten sich die Gäste für den Aufwand und trafen in der 66. Minute zum Ausgleich.

Erst danach fingen sich die Hausherren wieder und begannen eine furiose Schlussoffensive. Angriff auf Angriff rollte aufs Hainsberger Tor, doch irgendwie wollte oder sollte der Ball nicht rein. Beste Möglichkeiten (Matouschek, Kück, Hallmann) blieben ungenutzt oder der Pfosten rettete für die Gäste. Am Ende blieb es beim 1:1, was sich natürlich für die Gastgeber wie eine Niederlage anfühlte, aber wenn man es objektiv betrachtet, war das Remis nicht unverdient, denn die Gastgeber „bettelten“ in ihrer viertelstündigen „Künstlerpause“ in der zweiten Halbzeit förmlich um den Ausgleich. Trotzdem war es in meinen Augen eine gute Leistung unserer Mannschaft, sie haben die richtige Antwort auf dem Platz gezeigt.

Nächste Woche ist für den FC Pirna spielfrei, in 14 Tagen geht es dann zum Aufstiegsaspirant nach Kesseldorf, Anstoß ist dann am Sonntag, den 31.03. um 15:00 Uhr.


Quelle: Th. Ludwig
Das Wetter in Pirna