1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga A, 3.ST (2018/2019)

1. FC Pirna II   SG Kesselsdorf
1. FC Pirna II 2 : 3 SG Kesselsdorf
(2 : 3)
2.Männer   ::   Kreisliga A   ::   3.ST   ::   15.09.2018 (12:45 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Daniel Matouschek

Assists

Ronny Boden, Steve Lindner

Gelbe Karten

Falk Kendelbacher, Felix Roth, Andreas Pellmann, Maximilian Oberländer, Morrice Greif

Zuschauer

65

Torfolge

1:0 (22.min) - Daniel Matouschek (Ronny Boden)
1:1 (25.min) - SG Kesselsdorf per Elfmeter
2:1 (33.min) - Daniel Matouschek (Steve Lindner)
2:2 (34.min) - SG Kesselsdorf
2:3 (45.min) - SG Kesselsdorf

Tolle taktische Leistung wird nicht belohnt ...

Am dritten Spieltag kam es zum nächsten Aufsteigerduell, wobei die Gäste aus Kesselsdorf sich den „Durchmarsch in die KOL“ auf die Fahnen geschrieben haben und somit klarer Favorit waren.

Das Spiel begann ohne große Abtastphasen, beiden Teams sah man die taktische Ausrichtung sofort an. Die Gäste machten zunächst über Ballbesitz das Spiel, die Gastgeber hingegen hielten sich konsequent an die taktischen Vorgaben von Trainer Ludwig und ließen in der Formation zwischen Angriffs- und Abwehrreihe nur knapp 50 m Raum, so hatten es die Kesselsdorfer schwer ihr Angriffsspiel aufzuziehen.

Nach einer viertel Stunde dann die ersten erwähnenswerten Angriffe der Gäste, doch die Pirnaer Abwehr stand gut und Torhüter Effenberger war auf der Hut. Die Hausherren wurden mit der Zeit auch mutiger nach vorn und wurden in der 22 Minute belohnt. Boden setzt Matouschek mit einem Lupfer in den Strafraum in Szene und der Torjäger beendet mit einem cleveren Piekentor seine Torflaute – 1:0. Doch der Vorsprung hielt nicht lange, schon 3 Minute später kommt Herzog im Strafraum einen Tick zu spät, der Kesselsdorfer Stürmer nimmt die Berührung dankend an – Foul, Pfiff, Elfmeter – 1:1 (25‘). Die Gastgeber verdauten diesen Rückschlag aber recht schnell und kamen wenig später nach einem mustergültig vorgetragenen Konter zur erneuten Führung. Wieder war es Matouschek, der mit seinem zweiten Treffer auf 2:1 stellte (33‘). Der Jubel war noch nicht verhallt, da glichen die Gäste erneut aus, wieder war Unglücksrabe Herzog beteiligt, ein Pass in die Schnittstelle zwischen Innen- und Außenverteidigung erlief sich der schnelle Außenläufer der Kesselsdorfer, auch der herauseilende Effenberger konnte den Ball nicht mehr erreichen und so hatte der Gästespieler keine Mühe den Ball im leeren Tor unterzubringen – 2:2 (31‘). Doch auch diesen Tiefschlag steckten die Hausherren erstaunlich schnell weg und fanden wieder zu ihrer taktischen Grundordnung. Ein weiterer Treffer sollte ihnen aber bis zur Pause leider nicht mehr gelingen, im Gegenteil, es kam noch schlimmer. Praktisch mit dem Halbzeitpfiff gelang den Gästen die Führung, eine einstudierte Eckballvariante auf den ersten Pfosten wurde per Kopf verlängert und dann vom Stürmer aus einem Meter über die Torlinie gedrückt – 2:3 (45‘).

Moralisch geknickt ging es nach zweimaliger Führung nun doch mit einem Rückstand für die Pirnaer in die Kabinen. Dort machte Trainer Ludwig seinen Jungs Mut und ermahnte sie schnell wieder in die taktische Grundordnung zu finden, und nach Ballgewinn selbst wieder Akzente nach vorn zu setzen. Mit dem Wiederanpfiff sah man auch sofort, dass die Pirnaer diese Hinweise gut umsetzten. Die Gäste schalteten einerseits einen Gang zurück und hatten aufgrund der gut gestellten Pirnaer kaum noch Anspielmöglichkeiten im Vorwärtsgang. So entwickelte sich praktisch ein Spiel zwischen den Strafräumen, wobei die Hausherren die besseren Möglichkeiten zum Ausgleich hatten. Zweimal verweigerte ihnen der Schiedsrichter den Elfmeterpfiff, wobei man fairerweise sagen muss, es waren beide Male Situationen aus der Kategorie „kann man, muss man nicht pfeifen“ …

Doch auch weitere klare Möglichkeiten  wurden liegen gelassen, die Gäste spielten clever ihren Stiefel runter und versuchten mit Ballbesitz die Zeit von der Uhr zu nehmen. Bis in die Schlussminuten gaben die Pirnaer alles, um doch noch einen Punkt zu holen, doch es gelang ihnen leider nicht mehr.

 

Fazit:

In einem (auch von neutralen Zuschauern bestätigten) gutklassigen Kreisligaspiel gewinnt am Ende das Team mit der größeren Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit vorm Tor. Die Pirnaer haben den Favoriten aus Kesselsdorf mit einer taktisch disziplinierten und kämpferisch einwandfreien Leistung vor Probleme gestellt und gleichzeitig selbst ansehnlichen Fußball nach vorn gespielt. Ähnliche Auftritte gegen zukünftige Gegner werden dann sicherlich auch bald mit einem Sieg belohnt. Anfangen wollen sie damit am besten gleich nächste Woche beim Auswärtsauftritt in Wilsdruff. Das Duell gegen die Zweite der dort ansässigen SG Motor wird am Samstag, den 22.09.2018 um 12:30 Uhr angepfiffen.


Quelle: Th. Ludwig
Das Wetter in Pirna