1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga B, 24.ST (2017/2018)

1. FC Pirna II   SG Ullersdorf
1. FC Pirna II 3 : 3 SG Ullersdorf
(0 : 1)
2.Männer   ::   Kreisliga B   ::   24.ST   ::   02.06.2018 (12:45 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Morrice Greif, Steve Lindner, Alexander Eichelbaum

Assists

2x Ronny Boden, Alexander Eichelbaum

Gelbe Karten

Alexander Eichelbaum, Stefan Heidel, Andreas Pellmann

Zuschauer

60

Torfolge

0:1 (19.min) - SG Ullersdorf
0:2 (47.min) - SG Ullersdorf per Elfmeter
0:3 (55.min) - SG Ullersdorf per Freistoss
1:3 (61.min) - Alexander Eichelbaum per Freistoss (Ronny Boden)
2:3 (90.min) - Morrice Greif (Ronny Boden)
3:3 (90+3.min) - Steve Lindner per Weitschuss (Alexander Eichelbaum)

Spitzenspiel, welches seinen Namen allemal verdiente ...

Um es vorweg zu nehmen, es war ein Spitzenspiel, welches alles erfüllte was es im Vorfeld versprach und mit einem Endergebnis, mit dem beide Teams leben können.

Die Gastgeber starteten fast mit der gleichen Aufstellung, wie in der Vorwoche in Dohna, einzig Pellmann rückte in die Startelf für den verhinderten Blankenhagen. Auch die Wechselbank der Hausherren war quantitativ und qualitativ wieder mehr als gut besetzt. Der Tabellenführer aus Ullersdorf kam zwar mit einer recht dünnen Personaldecke angereist, doch wie sich während des Spieles zeigen sollte, waren zumindest die Anwesenden stark und willig genug den Gegner vor erhebliche Probleme zu stellen.

In der Anfangsphase merkte man den Pirnaern an, dass sie hier gewillt waren das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen, Ullersdorf kam so gut wie gar nicht ins Spiel bzw. an den Ball. Doch zunächst sprang bei viel Ballbesitz noch zu wenig in der Offensive für die „Roten“ dabei heraus. Effektiver zeigten sich dagegen die Gäste, praktische mit ihrem ersten konstruktiv und schnörkellos vorgetragenen Angriff gingen sie in Führung. Ein abgewehrter Pirnaer Angriff wird über drei Stationen binnen Sekunden auf den durchstartenden Drechsel geleitet, der hat mit seiner ganzen Routine keine Mühe Wustmann abzuschütteln und dann noch überlegt an Effenberger vorbei zu spitzeln – 0:1 (19‘). Nur fünf Minuten später hatte Eichelbaum den sicheren Ausgleich auf dem Fuß, doch frei vorm Tor scheiterte er aus gut 7 m am gut aufgelegten Ullersdorfer Schlussmann. Bis zur Halbzeit passierte fußballerisch nicht mehr viel, die Hausherren verlegten sich, der Unzufriedenheit geschuldet, mehr und mehr auf’s Meckern und gegenseitige Schuldzuweisungen, was dem Spiel natürlich nicht gut tat. Die Gäste taten nicht mehr als nötig und standen hinten sehr kompakt, so ging es mit der knappen Führung in die Kabinen, wo die Pirnaer Trainer vor allem an die Moral der Mannschaft appellierten.

Kurz nach Wiederanpfiff verliert der eingewechselte Ihlenfeldt im Vorwärtsgang den Ball, Drechsel schaltet am schnellsten und setzt zum Sololauf an, Libero Kendelbacher stellt sich noch zum Zweikampf in den Weg, trifft aber beim Klärungsversuch Ball und(!) Gegner – leider im Strafraum. Schiedsrichter Haufe pfeift und zeigt auf den Punkt – eine 50/50-Entscheidung. Die Gäste nehmen dankend an und erhöhen durch Hauke auf 0:2 (47‘). Die Hausherren, sichtlich geschockt, kommen auch in der Folgezeit nicht richtig ins Spiel und verlieren zu viele Bälle im Vorwärtsgang bzw. verursachen zahlreiche Freistöße, da sie oft einen Schritt zu spät in den Zweikampf kommen. So auch in der 55. Minute, als sich Mittmann den Ball kurz hinter der Mittellinie zurecht legt, sein lang geschlagener Ball wird, unterstütz durch Wind, immer länger und Effenberger unterschätzt die Flugbahn, so schlägt das Spielgerät zum vorentscheidenden 0:3 ein.

Die Gastgeber geben sich aber nicht auf und rennen weiter an, nun auch wieder mit mehr Ballbesitz und Platz zum Spielen, da bei den Gästen die Kräfte schwinden. In der 61. Minute hatte dann wohl Schiedsrichter Haufe „Mitleid“ mit den Pirnaern, und verhalf ihnen mit einem indirekten Freistoß am 5m-Raum (Begründung: der Ullersdorfer Torwart hatte wohl „Abseits“ gerufen …). Wie auch immer, Eichelbaum fand die Lücke in der 11-Mann-Mauer, die sich auf der Torlinie positionierte – 1:3. Nun wollten die Pirnaer erst recht das Wunder noch schaffen und wenigstens einen Punkt retten. Auch von der Bank wurde reagiert, man brachte Greif für Libero Kendelbacher, um noch mehr Offensivpower auf dem Platz zu haben. Doch die Zeit verging und bis in die Schlussminuten gelang den Hausherren kein weiterer Treffer, Schiedsrichter Haufe zeigte schon die 3 Minuten Nachspielzeit an, als Boden sich im Strafraum durchsetzt und dann noch das Auge für den freistehenden Greif hat – der Youngster ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und schiebt den Ball ins lange Eck zum 2:3 Anschlusstreffer. Immer noch waren drei Minuten zu gehen, die Gäste waren stehende K.O. und die Pirnaer rannten mit Mann und Maus auf den Ausgleich. Selbst Schlussmann Effenberger ging bei den zahlreichen Standards jetzt mit nach vorn, doch es sollte nicht klappen. Ein letzter Eckball von Eichelbaum, wurde zunächst abgewehrt, Boden brachte erneut die Flanke, wieder Kopfballabwehr der Ullersdorfer, doch die fiel Lindner am Strafraumeck direkt vor die Füße. Dieser nahm sich ein Herz und hämmerte den Ball unhaltbar ins Dreiangel – 3:3 (90+3).

Was nun folgte war Freude pur, ein Jubelschrei hallte über den Sonnenstein, den man sicher noch auf der Festung Königstein hörte, eine Spielertraube verfolgte den davon stürmenden Torschützen über den halben Platz und auf der Bank fielen sich sämtliche Leute in die Arme. Das Spiel wurde danach gar nicht mehr angepfiffen – am Ende sicherlich ein glücklicher Punktgewinn für die Gastgeber, doch es war der verdiente Lohn für eine niemals aufgebende Mannschaft, die gerade in der letzten halben Stunde gezeigt hat, warum man diese Saison so erfolgreich war.

Es war ein Punktgewinn des Willens, der Moral und des Teamgeistes. In der Tabelle wahrte man den Abstand zu Ullersdorf und hat somit in den letzten beiden Spielen gegen Sebnitz (A) und Copitz (H) immerhin noch theoretisch die Chance auf Platz 1.


Quelle: Th. Ludwig

Fotos vom Spiel


Zurück
Das Wetter in Pirna