Das Wetter in Pirna Titel

1. FC PIRNA

1.Männer : Spielbericht TEAMBRO-Kreisoberliga, 12.ST (2017/2018)

1. FC Pirna   SV Blau-Gelb Stolpen
1. FC Pirna 3 : 0 SV Blau-Gelb Stolpen
(1 : 0)
1.Männer   ::   TEAMBRO-Kreisoberliga   ::   12.ST   ::   18.11.2017 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Tommy Schiebe, Thodoris Tamousis, Chris Johne

Assists

2x Thodoris Tamousis

Gelbe Karten

Daniel Rösner

Zuschauer

51

Torfolge

1:0 (19.min) - Chris Johne (Thodoris Tamousis)
2:0 (62.min) - Tommy Schiebe per Elfmeter (Thodoris Tamousis)
3:0 (85.min) - Thodoris Tamousis

In der Erfolgsspur geblieben

Am vorletzten Spieltag der Hinrunde konnten die FC-Kicker ihre ungeschlagene Serie auf 5 Spiele ausbauen. Obwohl 4 Grad die Zuschauer frösteln ließ, konnte das Dargebotene auf dem Platz die Herzen der Pirnaer Anhänger erwärmen. Gleichzeitig war es ein gelungener Jahrestag für Kapitän Daniel Rösner, der seinen 30. feierte. Aus spielerischer Sicht war der Erfolg verdient und man konnte das Torkonto ausgleichen. Von Anbeginn kontrollierte man das Spiel und der in die Startelf gerückte Maik Ritter hatte bereits nach 11 Minuten die Führung auf dem Schlappen. Wenig später wurden die Bemühungen belohnt, als Theo Tamousis den Ball per Kopf verlängerte und Chris Johne aus 16m zum 1:0 einschoss (19.). Die Gäste versuchten ihr Glück mit Weitschüssen, die aber relativ ungefährlich blieben. Im Gefühl den Gegner zu beherrschen, schlichen sich kleine Unkonzentriertheiten ein, die beinahe bestraft wurden, als ein ein Versuch aus 20m sich gegen die Torlatte senkte (31.). Jetzt zogen die Pirnaer das Tempo wieder an, aber das zweite Tor wollte nicht fallen. Somit blieb es spannend für Halbzeit 2. Mit dem Anpfiff hätte dieses Spiel kippen können, denn in einen Rückpass (den Täter verschweigen wir dezent) lief der Stolpener Stürmer, umkurvte Benjamin Wein, traf aber nicht das leere Tor sondern den Pfosten. Glück gehabt, den zurückspringenden Ball beförderte Daniel Rösner mit dem Knie über das Gehäuse. Damit war eigentlich die Gefährlichkeit Stolpens beendet. Das Manko der Gastgeber war, dass man zu lange für das zweite, entscheidende Tor brauchte. Chris Johne hatte vom Gast gelernt und beförderte das Streitobjekt ebenfalls vor dem leeren Tor stehend einfach aus 8m drüber (62.). Aber steter Tropfen höhlt den Stein - Theo Tamousis dribbelte in den Strafraum, kurzer Schwenk und der Verteidiger traf nur die Beine. Der souveräne Unparteiische Christopher Gentz zeigte sofort auf den Strafstoßpunkt. Tommy Schiebe verwandelte eiskalt zum 2:0 (82.). Als Gottlöber vor dem eigenen Strafraum das Leder vertendelte, nutzte dies Tamousis mit Flachschuss zur Entscheidung (85.). Damit hatte er seine Pflicht erfüllt und durfte sich auswechseln lassen. Ein würdiger Abschluss wäre Schiebes Fernschuss gewesen (90.), doch Grützner kratzte ihn aus dem Winkel.


Am Ende ein klarer Erfolg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, sodass Coach R. Kretzschmar zufrieden und entspannt wirkte.


Quelle: Karsten Dietrich