1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga B, 4.ST (2016/2017)

1. FC Pirna II   Langburkersdorf
1. FC Pirna II 1 : 2 Langburkersdorf
(0 : 0)
2.Männer   ::   Kreisliga B   ::   4.ST   ::   18.09.2016 (12:45 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Martin Franĕk

Assists

Daniel Schröder

Gelbe Karten

Daniel Schröder, Stefan Heidel, Carsten Herzog

Gelb-Rote Karten

Steve Lindner (94.Minute)

Zuschauer

34

Torfolge

0:1 (59.min) - Langburkersdorf
0:2 (83.min) - Langburkersdorf
1:2 (90+2.min) - Martin Franĕk (Daniel Schröder)

Effektivität vorm Tor macht den Unterschied ...

Zum zweiten Heimspiel der noch jungen Saison war mit dem SSV Langburkersdorf der noch ungeschlagene Tabellenführer und sicher einer der Aufstiegsfavoriten zu Gast. Trotz 2 Tagen Dauerregen und dem Altherren-Turnier am Vortag war der große Rasenplatz an der Rottwerndorfer Straße erstaunlich gut zu bespielen. FC-Trainer Ludwig konnte personell aus dem Vollen schöpfen und legte sein taktisches Augenmerk vor allem darauf, die gute Gästeoffensive in den Griff zu bekommen – denn mit S. Mihalik und E. Feyer standen zwei Akteure in deren Reihen, die „wissen wo das Tor steht“. Trotzdem wollte man sich nicht hinten reinstellen und unter Ausnutzung der Platzgröße die Außenbahnen und die schnellen Spitzen (Franek, Schröder) in Szene setzen. Beide Teams begannen das Spiel konzentriert und mit etwas Respekt voreinander, sodass sich auf beiden Seiten kaum Torszenen entwickelten, die wenigen Chancen, die sich ergaben wurden meist von den beiden gut aufgelegten Schlussmännern zunichte gemacht. Als sich schon alle Beteiligten gedanklich mit einem guten 0:0 in die Pause verabschieden wollten kam es dann doch noch zu einem ersten Ausrufezeichen. Feyer setzt sich an der Strafraumkante gegen zwei Pirnaer durch, vom Dritten wird er dann unfair gelegt – folgerichtig Elfmeter für die Gäste (45.Min.)! Torjäger Mihalik legt sich den Ball zurecht, doch scheitert an seinem tschechischen Landsmann Jan Biciste, der sein erstes Pflichtspiel für den FC Pirna absolvierte. So ging es spektakulär, aber torlos in die Kabinen.

 

Auch in der zweiten Halbzeit spielte sich das geschehen meist zwischen den Strafräumen ab, die Hausherren blieben ihrer taktischen Grundordnung treu und nahmen die Gästeoffensive weitestgehend aus dem Spiel. Allerdings konnten die Pirnaer ihrerseits auch kaum Offensivaktionen kreieren. In der 59.Minute war es dann aber soweit, eine Unachtsamkeit auf der Außenbahn nutzte der pfeilschnelle Läufer der Langburkersdorfer und überlief Zenker, seine präzise Hereingabe verwertete, der ansonsten völlig abgemeldete Mihalik eiskalt zur 0:1-Führung. Die Gastgeber schüttelten den Schock aber recht schnell ab und taten nun mehr fürs Spiel, die Gäste verlegten sich mehr und mehr darauf das Ergebnis zu verwalten. So ergaben sich mit zunehmender Spieldauer immer wieder gute Möglichkeiten den Ausgleich zur erzielen (Franek, Lindner, Schröder, Blankenhagen), doch es sollte nicht sein. Durch die offensivere Ausrichtung ergaben sich für die Gäste zwangsläufig mehr und mehr immer größere Räume zum Kontern, doch entweder warf sich ein Pirnaer Abwehrspieler in den Ball oder Schlussmann Biciste hielt mit großartigen Paraden sein Team im Spiel. In der 83.Minute war es aber dann doch soweit, E. Feyer erhöhte nach toller Einzelleistung auf das wohl vorentscheidende 0:2, erst vernaschte er 2 Gegenspieler auf engstem Raum und dann hatte er mit seinem abgefälschten Schuss auch noch das Quäntchen Glück. Die Hausherren zeigten aber Moral und gaben sich nicht auf, schließlich waren noch über 10 Minuten zu spielen. Sie warfen nun alles nach vorn und erarbeiteten sich auch weitere gute bis sehr gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Dieser sollte dann aber doch erst in der Nachspielzeit gelingen, Schröder schickte Sturmkollegen Franek auf Reisen, der schüttelte seinen Gegenspieler gekonnt ab und vollendete überlegt zum 1:2 (92.Min.). Auch danach war noch nicht Schluss, der eingewechselte Hausdorf hatte tatsächlich nochmal den Ausgleich auf dem Schlappen, doch die Entscheidung den Ball anzunehmen, statt direkt abzuschließen erwies sich als die falsche.

 

Am Ende geht der Staffelfavorit mit einem knappen 2:1-Sieg vom Platz, die effektivere Offensive entschied das Spiel. Die Hausherren stehen zwar mit leeren Händen da, können aber auf der sehr guten kämpferischen und taktisch disziplinierten Leistung aufbauen.

Nächste Woche geht es wiederum am Sonntag (25.09.), allerdings bereits um 11:00 Uhr weiter, da ist man zu Gast im Dohnaer Burgstadion.


Quelle: Th. Ludwig

Fotos vom Spiel


Zurück
Das Wetter in Pirna