1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga - Ost, 10.ST (2015/2016)

1. FC Pirna II   Bahratal
1. FC Pirna II 1 : 1 Bahratal
(0 : 1)
2.Männer   ::   Kreisliga - Ost   ::   10.ST   ::   07.11.2015 (11:45 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Falk Kendelbacher

Assists

Christoph Zenker

Gelbe Karten

Marco Albrecht, Carsten Herzog

Zuschauer

51

Torfolge

0:1 (5.min) - Bahratal
1:1 (66.min) - Falk Kendelbacher per Elfmeter (Christoph Zenker)

Erfolgsserie hält an ...

Am 10. Spieltag empfingen die Mannen um Kapitän D. Reinert den – nach eigener Aussage - überraschenden Tabellenzweiten aus Bahratal. Die Gäste kamen mit einer tollen Bilanz von nur 2 Niederlagen (gg Liebstadt und Schönfeld) auf den Pirnaer Sonnenstein gereist.

Die Hausherren hingegen wollten mit großem Selbstbewusstsein auftreten, welches aus der Erfolgsserie von 5 Spielen in Folge ohne Niederlage hervorging, zumal man gegen spielstarke Teams meist besser aussah, als gegen Mannschaften wo man selbst das „Spiel“ machen musste.

Doch vom Anpfiff weg, agierten zunächst nur die Gäste, in den ersten Minuten kamen die Pirnaer so gut wie nie an den Ball – folgerichtig auch die frühe Führung für Bahratal. Bereits in der 5. Minute konnte M. Staub seinem Namen alle Ehre machen und „staubte“ zum 0:1 ab. Einen Freistoß in den 5 Meterraum setzt ein Bahrataler an den Pfosten, mit dem Abpraller aus dem Gewühl heraus hat dann Staub keine Mühe einzuschieben. Auch in der Folgezeit waren die Gäste das spielbestimmende Team, in der offensiven Spielanlage und in den Bewegungsabläufen zeigte sich warum die Männer von der Grenze so weit oben stehen in der Tabelle. Die Hausherren hingegen spielten weiter, als hätten sie Blei in den Beinen, immer einen Schritt zu spät bzw. zu wenig … kaum Anspielstationen, der Mann mit dem Ball war die „ärmste S…“.

Nach 20 Minuten ein erster zaghafter Schussversuch durch Henke, doch der Ball geht 5 m am Tor vorbei. Auf der anderen Seite haben die Gastgeber Glück, als Bahratal einen weiteren Schuss an den Pfosten setzt. Bis zur Pause glänzen die Hausherren meist nur dadurch, dass sie oft einen Schritt zu spät in den Zweikampf kommen und handeln sich dadurch schon in der ersten HZ zwei gelbe Karten ein. Die Gäste hingegen lassen mit zunehmender Spielzeit auch in ihrem Tempo und Offensivaktionen nach, dadurch entsteht bis zum Pausenpfiff kaum noch Gefahr für das Tor der Pirnaer.

In der Halbzeit appellierte Trainer Noack an seine Mannschaft an die Leistungen und Tugenden der letzten Wochen anzuknüpfen, was heißen soll, dass jeder mind. 10% mehr leisten muss und durch höhere Laufbereitschaft mehr Anspielstationen geschaffen werden müssen, um die Größe des Platzes für den Spielaufbau besser nutzen zu können. Um es vorweg zu nehmen, die Mannschaft setzte diese Forderungen in der 2.HZ sehr gut um! Die Spieler und der Ball liefen endlich wieder, die Gäste wurden nun eher beim Spielaufbau gestört und im Zweikampfverhalten zeigte man nun endlich auch wer hier „Herr im Hause“ war – wobei auch die Gäste in der Zweikampfführung keine „Kinder von Traurigkeit“ waren. Immer wieder wurde nun über die Außen gespielt und die beiden Spitzen (Schneider und Zenker) eingesetzt. Letzterer wurde dann auch in der 66. Minute auf Reisen geschickt, wieder einmal entwischte der kleine wendige Stürmer seinem Bewacher, der sich nur noch mit einem Foul an der Strafraumecke behelfen konnte – den fälligen Elfmeter verwandelte Torschütze vom Dienst F. Kendelbacher (fast) souverän diesmal erst im Nachschuss – 1:1 (66. Min.).

In der noch verbleibenden Spielzeit setzten nun beide Teams daran hier doch noch mit einem „Dreier“ den Platz zu verlassen, die Gäste kamen nun auch wieder aus ihrer Lethargie und taten wieder mehr fürs Spiel, doch die Pirnaer Hintermannschaft hatte nun die Gegner besser im Griff und hielt mit vereinten Kräften das Unentschieden fest. In der Offensive versuchte man mit „Nadelstichen“ über Zenker und Schneider vielleiecht doch noch das Spiel zu drehen, doch bis in die teilweise hektische Schlussphase gelang es keinem der beiden Mannschaften noch einen „lucky Punch“ zu setzen. Es blieb beim über die gesamte Spielzeit gesehen, gerechten Unentschieden, mit dem die Hausherren wesentlich zufriedener waren als die Gäste. Die Pirnaer bleiben auch im 6. Spiel in Folge ungeschlagen, die Bahrataler hingegen verpassen mit dem Remis, die überraschenden Heimniederlage der Liebstädter auszunutzen und verbleiben punktgleich auf Platz 2.

Nächste Woche (Sa, 14.11. / 14:00 Uhr) geht’s zum schweren Auswärtsspiel nach Schönfeld, auch die Woche danach muss man auswärts in Langburkersdorf antreten (So, 22.11 / 14:00 Uhr), bevor es am Samstag, den 28.11. / 11:45 Uhr zum Abschluss der Hinrunde zu Hause gegen die „Zweite“ von Dohna geht. Es sind also noch drei schwere Aufgaben bis zur Winterpause zu bewältigen, bei denen man nur mit hundertprozentigem Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit zum Erfolg kommen kann.


Quelle: Th. Ludwig

Fotos vom Spiel


Zurück
Das Wetter in Pirna