1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga - Ost, 1.ST (2015/2016)

Heidenauer SV II   1. FC Pirna II
Heidenauer SV II 3 : 2 1. FC Pirna II
(2 : 2)
2.Männer   ::   Kreisliga - Ost   ::   1.ST   ::   23.08.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Stefan Blankenhagen, Jan Zündorf

Assists

David Henke, Stefan Heidel

Gelbe Karten

Sebastian Müller, Stefan Heidel

Zuschauer

50

Torfolge

0:1 (10.min) - Stefan Blankenhagen per Kopfball (David Henke)
0:2 (28.min) - Jan Zündorf (Stefan Heidel)
1:2 (30.min) - Heidenauer SV II
2:2 (33.min) - Heidenauer SV II
3:2 (89.min) - Heidenauer SV II per Elfmeter

Unglücklicher Saisonstart - nach 2:0 Führung doch noch verloren ...

Am ersten Spieltag in der Kreisligasaison 2015/16 war unsere neu formierte „Zweite“ bei der Landesligareserve des Heidenauer SV zu Gast. Den Gastgebern konnte man aufgrund ihres KOL-Absteiger-Status und des Einsatzes von einigen Anschlusskadern des Landesligateams eine leichte Favoritenrolle zuschreiben. Doch zunächst bestimmten die Gäste auf dem topgepflegten Rasenplatz das Spielgeschehen, schon in der 10. Minute konnte Kapitän Blankenhagen einen Henke-Freistoß nahezu unbedrängt zur 1:0 Führung für den FC Pirna einköpfen. Auch in der Folgezeit fanden die Hausherren überhaupt nicht ins Spiel, die Offensivabteilung war bei der routinierten FC-Abwehr in guten Händen und in der Defensive wurden die Heidenauer vom Sturmduo Herzog/Zündorf auf Trab gehalten. Folgerichtig konnte letzterer in der 28.Minute eine Heidel-Flanke routiniert verarbeiten und zum 2:0 für Pirna einschieben. Nun stellten die Gäste um, Kapitän und Spielmacher F. Glöß rückte immer mehr in die Offensive und setzte seine Mitspieler mehr und mehr in Szene. Bei den Gästen kam es in der Schlussviertelstunde der 1. HZ unverständlicher Weise zu einem Bruch im Spiel, unnötige Ballverluste im Vorwärtsgang brachten die Gastgeber schneller als gewollt wieder in Ballbesitz. Nur zwei Minuten nach dem zweiten Gästetreffer kamen die Heidenauer zum Anschlusstreffer – in der 30. Minute konnte P. Sebastian einen Pass in die Abwehrschnittstelle aus Nahdistanz verarbeiten. Nur weitere 3 Minuten später erzielt Heidenau wie aus heiterem Himmel den 2:2 Ausgleich, ein weiter Ball ins Pirnaer Abwehrzentrum, inkonsequentes Zweikampfverhalten und ein eiskalter Abschluss führte somit zum für die Hausherren schmeichelhaften 2:2 Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit ein anderes Bild, die Gastgeber waren nun spielbestimmend und schnürten die Pirnaer regelrecht in deren Hälfte ein. Die Gäste hingegen agierten zu ängstlich, zu nervös und gaben die Bälle im Vorwärtsgang zu leicht und zu schnell wieder her. Somit konnte man für die Pirnaer Abwehrreihe kaum für Entlastung sorgen. Der Führungstreffer für die Heidenauer bahnte sich mit fortlaufender Spielzeit immer mehr an. Doch zunächst rettete Schlussmann Effenberger mehrfach mit Glanzparaden seine Mannen vorm Rückstand, oder der Pfosten stand der Heidenauer Führung im Weg. Von den Pirnaern kam in Hälfte zwei in der Offensive wenig bis gar nichts mehr, einzig Herzog hatte die Möglichkeit zur erneuten Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss aus 10 m parierte der Heidenauer Schlussmann klasse. So kam es wie es so oft im Fußball kommt, die Gastgeber wurden für ihren Aufwand in der 89. Minute belohnt. Wieder war es der agile Spielmacher Glöß, der die Pirnaer Abwehrreihe schwindelig spielte und dann im Strafraum von Libero Ludwig am Fuß getroffen wurde, er fiel zwar nicht und suchte noch den Abschluss, doch als dieser schief ging, pfiff Schiedsrichter Magyar doch noch und entschied auf Strafstoß. Diese Chance, das Spiel zu drehen, ließen sich die Hausherren nicht entgehen, T. Kuhn traf mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag zum 3:2 Endstand.

Fazit: Die Pirnaer fanden trotz personeller Umstrukturierung zunächst gut ins Spiel, verloren aber zusehends den spielerischen Faden. Zwar kann man dem Team nicht den kämpferischen Willen abschreiben, doch am Ende reicht es eben nicht aus „nur“ Fußball zu kämpfen, in der zweiten Halbzeit wurde einfach zu wenig Fußball „gespielt“ und somit kaum noch für offensive Entlastung gesorgt. Für die kommenden Wochen gilt es mehr Konstanz in die Spielweise zu bringen und mit mannschaftlicher Geschlossenheit die tlw. vorhandene Unerfahrenheit wegzumachen.
Nächsten Samstag kann man den Fehlstart mit einem Sieg gegen Ullersdorf vergessen zu machen, Anstoß auf dem Sportplatz an der Rottwerndorfer Straße ist am Samstag, den 29.08.2015 um 12:45 Uhr.


Quelle: Th. Ludwig
Das Wetter in Pirna