1. Fußballclub Pirna e.V.

1.Männer : Spielbericht Sparkassen Oberliga, 8.ST (2015/2016)

1. FC Pirna   Hainsberger SV
1. FC Pirna 0 : 5 Hainsberger SV
(0 : 2)
1.Männer   ::   Sparkassen Oberliga   ::   8.ST   ::   24.10.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Eric Rößler, Manuel Ebert

Zuschauer

43

Torfolge

0:1 (3.min) - Hainsberger SV
0:2 (29.min) - Hainsberger SV per Kopfball
0:3 (67.min) - Hainsberger SV
0:4 (70.min) - Hainsberger SV
0:5 (86.min) - Hainsberger SV

Aller guten Dinge sind drei?

Angespielt auf die diesem Spiel vorangegangen Partien, hatte es Pirna in der Hand bzw auf dem Fuß, Hainsberg erneut als Bezwungene nach Hause zu schicken.

Doch ein Blick auf den aktuellen Tabellenstand warnte vor überheblichem Spiel- Hainsberg hatte bisher 7 Mal in 7 Punktspielen den Platz als Sieger verlassen. Mit 28 Toren, von denen allein 10 auf Marian Weinholds, 5 auf Markus Weises und 3 auf Sebastian Nulls Konto gingen. Der Rest war breit gefächert erzielt worden. Diese Statistik und Erfahrungen aus Hainsbergs vorhergehenden Spielen veranlassten Trainer Kleinschmidt, auf Defensivarbeit zu setzten, in dem er der Abwehr einen weiteren Riegel (4 Sechser sozusagen) vorlagerte. Verblüfft stellte Pirna fest, dass Hainsberg ebenso taktisch eingestellt und personell aufgestellt war
Bereits in der 3. Minute kreuzte Marian Weinhold nach einem Pass von Rüger allein vor Daniel Schröders Kasten auf und zeigte mit dem 0:1, dass man sich nicht wie in der Vorwoche gegen Neustadt 20 Minuten lang vorführen lassen wollte. Dieses Gegentor musste sich die erwähnte „Sechser“-Reihe ankreiden lassen. Pirna behielt seine Verteidigungsstrategie bei, setzte auch gezielte Nadelstiche, wie z. B. als Marcel Ebert in der 18. Minute durchbrach aber zu brav abschloss. Tormann Lohse hielt den Schuss ohne Mühe. Auch Hainsberg bemühte sich seinerseits, den Torstand zu erhöhen: einen Fehlpass von Ritter nutzte der Hainsberger Punktemacher Marian Weinhold in der 23. Minute- Schröder war aber auf der Höhe und hielt. Nur zwei Minuten später zog Sebastian Null an und hämmerte den Ball 2m neben den Kasten.
In der 29. Minute brachte Rittusch Moritz von der Mühlen seitlich vom Strafraum zu Fall. Den Eckball versenkte abgestaubt Michael Heera, begünstigt durch einen Stellungsfehler der Gastgeber, in deren Tor 0:2.
Auf Pirnas Seite versuchten auf Biegen und Brechen Lamprecht, Rösner und Ebert, den Anschluss herzustellen und Schröder wurde mehrfach von Rüger und Weise gefordert.
Nach dem Seitenwechsel lief Martin Franek für Lamprecht auf. Nur Sekunden später wurde er gelegt und den Freistoss trat Ales Fiala 3 m an der Mauer und gegnerischem Tor vorbei. Eine erneut für Pirna brenzlige Situation klärte Manuel Ebert in der 55. Minute, wofür er Gelb sah. In der 67. Minute eine wieder über mehrere Hainsberger Spieler geführte Kombination und Weinholds Marian schloss die Kette mit 0:3 ab.
Nur 3 Minuten später ein eklatanter Pirnaer Abwehrfehler, der sich rächte und Marian Weinhold blitzschnell reagieren ließ. Er bestrafte das mit dem 0:4
Eric Rößler umtänzelte kurze Zeit später mit dem Ball am Fuß 4 gegnerische Spieler, legte ab zu Franek, der leider nur Zentimeter zu spät kam.
Auf Hainsberger Seite gab man sich mit den vier Toren noch nicht zufrieden.
In er 86. Minute, aus der Ecke heraus, wurde Heera angespielt, der köpfte das Leder an die Latte, Pirnas Verteidigung reagierte nicht und Marian Weinhold nutzte in Abstaubermanier erneut seine Chance und schoss sein viertes Tor des Tages. 0:5
Das war´s. Hainsberg sammelte wieder 3 Punkte ein. Den Gästen muss man- trotz ihres Kanoniers Marian Weinhold- eine gute geschlossene Mannschaftsleistung attestieren.

Fazit des Trainers Bodo Kleinschmidt zu diesem Spiel: „Das Ergebnis ist drei Tore zu hoch ausgefallen. Individuelle Fehler (Kampf um den zweiten Ball) führten zu dem klaren und gerechten Ergebnis“


Quelle: Ute Thiel
Das Wetter in Pirna