1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga - Ost, 19.ST (2014/2015)

1. FC Pirna II   Liebstädter SV
1. FC Pirna II 4 : 1 Liebstädter SV
(3 : 1)
2.Männer   ::   Kreisliga - Ost   ::   19.ST   ::   18.04.2015 (13:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Falk Kendelbacher, Stefan Blankenhagen, Ronny Boden, Martin Franĕk

Assists

Stefan Heidel, Stefan Blankenhagen, Eric Schneider, Stefan Seiler

Gelbe Karten

Jan Künzelmann, David Henke

Zuschauer

38

Torfolge

1:0 (05.min) - Stefan Blankenhagen (Stefan Heidel)
2:0 (20.min) - Martin Franĕk (Stefan Blankenhagen)
2:1 (41.min) - Liebstädter SV per Freistoss
3:1 (45.min) - Ronny Boden (Eric Schneider)
4:1 (79.min) - Falk Kendelbacher per Elfmeter (Stefan Seiler)

Klarer Sieg gegen Aufsteiger ...

… betrachtet man die Tabellensituation vor dem Spiel sicher eine klare Angelegenheit, aber wir waren gewarnt. Mit Andreas Friebel haben die Liebstädter einen torgefährlichen Spieler in den Reihen, der ein Spiel mit seinem Willen und seiner Kampfkraft auch allein entscheiden kann. Diese Aufgabe übernahm unser Kapitän Blankenhagen und er tat dies zusammen mit seinen Teamkollegen mit Bravour. Andreas schoss lediglich ein Freistoßtor und war ansonsten bei „Blanke“ gut aufgehoben.
Die Fehler der Vorwoche, als wir einen "sicheren" Sieg in der Schlussphase noch durch individuelle Patzer, fehlenden Siegeswillen und taktische Ausfälle hergaben, sollten vermieden werden. Auf dem großen holprigen Rasenplatz auf der Rottwerndorfer Straße sollte der Gegner früh gestört werden, um ihn am kontrollierten Spielaufbau zu hindern. Außerdem sollten die Außenbahnen konsequent bespielt werden, um die Hintermannschaft der Liebstädter auseinander zu spielen.
Bereits in der 5. Minute führte unser konsequentes Auftreten zum Torerfolg. Von der Außenbahn schlägt Heidel eine weite Flanke in den Liebstädter Strafraum. Blankenhagen steigt zwischen seinen Gegenspielern hoch und irritiert den Torwart zumindest so, dass dieser danebengreift und der Ball zur glücklichen 1:0-Führung im Tor landet. Liebstadt hatte an diesem Tage lediglich seinen Kampfwillen entgegenzusetzen und operierte hauptsächlich mit hohen Bällen. Die Abwehr um den umsichtigen „Ludwig-Ersatz“ Schade war aber jederzeit Herr der Lage und entschärfte die Liebstädter Angriffsbemühungen bereits im Keime. Die FC-Löwen versuchten mit konzentriertem Flachpass-Spiel über die Außen zum Erfolg zu kommen. Man setzte die Wieselflinken und ballsicheren Außen Henke und Boden regelmäßig gefährlich ein und erreichte somit gewisse Freiräume für die beiden Stürmer Franek und Schneider. In Minute 20 wurden die Angriffsbemühungen dann abermals belohnt. Eine weitere Flanke von der Außenbahn köpft Blankenhagen an die Latte, Franek schaltet am schnellsten und bugsiert den Ball zum umjubelten 2:0 über die Linie. Wer jetzt glaubte das Spiel wäre entschieden, sah sich getäuscht. Nun wurde der Ex-Löwe Friebel so richtig wütend. Er riss seine Mannschaftskameraden regelrecht mit und die Liebstädter versuchten dem FC-Tor näher zu kommen. In dieser Wutphase der Liebstädter kassierte unser Heidel einen Ellebogencheck und seine Augenbraue schwoll in Sekundenschnelle an. Nun waren unsere „Jungspunde“ gefragt. Ins Spiel kam der A-Jugendliche Martin Cekal, der sich nun das erste Mal im Männerfußball beweisen musste. Dies tat er nach einer Anfangs leichten Aufgeregtheit aber in toller Manier.
Der Zufall und der Schiri halfen nun leider gemeinsam nach, indem ein weiter Ball zwar von Blankenhagen geklärt wurde, der Schiri aber ein Stoßen gesehen haben will und auf Freistoß entschied. Friebel legt sich den Ball zurecht und zirkelt ihn ins Tor. Neben einem wegen Aufstützens zu Recht aberkannten Tor sollte dies an diesem Nachmittag das einzige Mal bleiben, dass der Ball im Meyer-Tor zappelt. Ansonsten blieb David Mey bis auf ein paar Kleinigkeiten nahezu arbeitslos. Das Gegentor verunsicherte die FCler aber diesmal nicht und mit dem Pausenpfiff schlenzt unser an diesem Tage etwas glücklose Goalgetter Schneider den Ball nochmal an die Latte. Den zurückspringenden Ball verwandelt Boden durch drei Gegner hindurch zur verdienten 3:1 Pausenführung.
Vor Beginn der Pausenansprache mussten alle unserem Ronny auf die Schultern klopfen, denn es war ein nach seiner Aussage "sehr schwerer Ball, den man erstmal so verwandeln muss". Egal er hat‘s tatsächlich getan und es stand 3:1. Es war allen Beteiligten klar, dass Liebstadt in der zweiten Halbzeit auf das Anschlusstor drängen würde und dann wäre dies sicher nochmal ein heißer Tanz geworden. So versuchten die Gastgeber in der 2. Halbzeit den Sack zuzuschnüren, ließen aber reihenweise gute Chancen zur Vorentscheidung liegen. So vergaben Henke, Schneider, Franek und Blankenhagen gute Gelegenheiten teils weil der Torhüter stark reagierte bzw. die Rottwerndorfer Regenwürmerbrigade den Platz in den letzten Tagen vor dem Spiel ordentlich umgepflügt hatte. Unglücklicherweise zog sich der A-Jugendliche Cekal bei einem Zweikampf eine Muskelverletzung zu und musste gegen den ebenfalls A-Jugendlichen Jonas Thon getauscht werden. Auch dieser erledigte seine Aufgabe vorbildlich und fügte sich nahtlos ins Pirnaer Abwehrgefüge um Schade ein. So konnten die Liebstädter, die nun mit drei teilweise sogar vier offensiven Kräften operierten, weiterhin erfolgreich vom Strafraum ferngehalten werden.
Da der am heutigen Tag starke Boden aus Arbeitsgründen nicht bis zum Schluss mitwirken konnte, ließ sich "Spieler-"Trainer Seiler vom Trainer Noack einwechseln. Da er noch frisch war, hatte er auch noch die Kraft den guten Ball von Ales Fiala zu erlaufen und in den Strafraum einzudringen. Dort wurde er niedergerungen, konnte den Ball aber noch irgendwie zu Eric spitzeln, dem der Ball aber beim Torschuss ans Schienbein sprang. Der Schiri entschied daraufhin nachträglich auf Strafstoß. Sicher in unserer Liga eine ungewöhnliche Situation, aber auf jeden Fall gerechtfertigt, da eine klare Torgelegenheit verhindert wurde. Es gab auch keine Proteste der Liebstädter uns so verwandelte Kendelbacher vom Punkt in gewohnter Manier sicher zum 4:1. Nun verteidigte der FC den Sieg routiniert bis zum Schlusspfiff.

Fazit:
Unsere A-Jugendlichen sind körperlich Topfit und sind uns auch jetzt schon eine gute Unterstützung. Nun gilt es diese Talente langsam weiter an die körperlich härtere Gangart im Männerfußball heranzuführen und sie auch taktisch weiter voranzubringen. Danke für Euren Einsatz und auch an all Diejenigen die an der Ausbildung der FC-Zukunft mitgewirkt haben.

Diesmal haben wir es geschafft 90 Minuten konzentriert und vor allem spielerisch guten Fußball anzubieten. Der Lohn ist ein verdienter Sieg und die Gewissheit, dass man in dieser Liga eigentlich jedem Gegner Paroli bieten kann, wenn alle Spieler 100% konzentriert sind und als Mannschaft auftreten.


Quelle: S. Seiler
Das Wetter in Pirna