1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisliga - Ost, 11.ST (2014/2015)

1. FC Pirna II   Stolpen/Neustadt
1. FC Pirna II 1 : 5 Stolpen/Neustadt
(1 : 2)
2.Männer   ::   Kreisliga - Ost   ::   11.ST   ::   22.11.2014 (12:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Stefan Blankenhagen

Assists

Aleš Fiala

Gelbe Karten

Rene Franz, Thomas Ludwig, Daniel Eichstädt, Stefan Seiler

Gelb-Rote Karten

Sebastian Müller (85.Minute)

Zuschauer

30

Torfolge

1:0 (08.min) - Stefan Blankenhagen per Kopfball (Aleš Fiala)
1:1 (10.min) - Stolpen/Neustadt
1:2 (22.min) - Stolpen/Neustadt
1:3 (70.min) - Stolpen/Neustadt
1:4 (86.min) - Stolpen/Neustadt per Weitschuss
1:5 (92.min) - Stolpen/Neustadt per Kopfball

klare Niederlage gegen Stolpen ...

Im vorletzten Heimspiel der Hinrunde kam mit dem SV Blau-Gelb Stolpen der ungeschlagene Tabellenführer auf den Pirnaer Sonnenstein.
Die Pirnaer hatten sich fest vorgenommen, die klare Niederlage gegen Langburkersdorf vergessen zu machen und mit einer couragierten Leistung den Burgstädtern Paroli zu bieten. Vom Anpfiff weg gelang dies auch sehr gut, man ließ die Gäste nicht ins Spiel kommen und bereits in der 8. Minute erzielte Blankenhagen nach Fiala-Ecke per Kopf die 1:0 Führung. Die Stolpener zeigten sich etwas geschockt und fanden zunächst kein Mittel die „155-Jahre-Oldie-Abwehr“ (Franz, Ludwig, Kendelbacher, Schade) in Bedrängnis zu bringen. Leider „schafften“ die das in der 10. Minute aus eigenen Kräften! Ein Abschlag von Wein landet beim Gegner an der Mittellinie, der gedankenschnell in die Nahtstelle zwischen Vorstopper Schade und Libero Ludwig spitzelt, letzterer verschätzt sich und kommt nicht mehr mit der Fußspitze an den Ball, der Stolpener Kapitän und Torjäger vom Dienst Kricke schnappt sich den Ball und lässt im Alleingang Torhüter Wein keine Chance – 1:1 (10. Min.).

Unerklärlicher Weise gerieten die Hausherren durch diesen unnötigen Ausgleich von ihrer taktischen Linie ab, die Gäste nahmen mit zunehmender Zeit das Zepter in die Hand und folgerichtig erzielten sie in der 22. Minute den zweiten Treffer. Ein simpler Einwurf und daraufhin lang geschlagener Ball schickt wiederum Kricke auf die Reise - wenn auch aus klarer Abseitsstellung – nimmt er den Ball an der Außenbahn auf und legt flach in die Mitte, wo sein Mitspieler keine Mühe hat aus Nahdistanz einzuschieben. In der Folgezeit hatten beide Teams noch Möglichkeiten jeweils weitere Tore zu erzielen, doch es blieb zunächst bei der knappen 1:2 Gästeführung.

Für die zweite Hälfte hatten sich die „Roten Löwen“ einiges vorgenommen, um hier doch noch wenigstens einen Punkt zu holen. Durch taktische Disziplin und Einsatzbereitschaft in allen Mannschaftsteilen zeigte man auch vom Anstoß weg, wer hier Herr im Hause ist – die Burgstädter hatten kaum noch Offensivaktionen, doch im Gegenzug konnten sich die Pirnaer auch kaum gute Torchancen erarbeiten. So spielte sich das meiste Geschehen zwischen den Strafräumen ab. In der 70. Minute führte eine ähnliche Situation wie in der ersten Halbzeit zur Vorentscheidung – wieder ein lang geschlagener Ball, wieder(!) eine klarste Abseitsposition des Stolpener Stürmers, der natürlich dann keine Mühe hat im Alleingang aus 10 m einzuschieben – der Genickschlag für die Pirnaer!
In den letzten Minuten des Spieles wurde es dann auch hektischer, Schiedsrichter G. Mutscher verlor immer mehr den Überblick und verteilte Karten im Minutentakt – so auch Gelb/Rot in der 85. Minute für Müller. Die Hausherren ließen sich von dieser Hektik leider so anstecken, dass sie die Gäste noch zu zwei weiteren Treffern einluden, die nicht hätten sein müssen (1:4 – 86. Min. / 1:5 – 92. Min.).
Am Ende geht der Sieg für die Gäste sicherlich in Ordnung, da sie gerade in der Offensive einfach die bessere individuelle Klasse haben, doch die Höhe der Niederlage passt nicht zur gezeigten Leistung der Pirnaer, die sich wesentlich kompakter und disziplinierter präsentierten als in der Vorwoche.


Ein Wort sei mir noch zum SR-Gespann gestattet (mach ich hier sonst selten bis gar nicht!):

Es ist ja löblich, dass junge SR in der KL herangeführt werden und es überhaupt SR-Nachwuchs gibt, aber wenn ich in so einem Spiel zwei 16-jährige an den Linien und auf dem Platz einen so erfahrenen Spielleiter wie Spfrd. Mutscher stehen habe, dann kann man verlangen, dass er diese beiden jungen Kollegen führt und unterstützt – und nicht, wie es in diesem Spiel war – alle wichtigen Entscheidungen auf diese beiden abwälzt und die eigene Sichtweise völlig außer Acht lässt bzw. überhaupt keine eigene Meinung hat! Zwei klarste Abseitstore (die tlw. sogar vom Gegner bestätigt wurden) entscheiden das Spiel, sobald es auf dem Platz aufgrund solcher eklatanten Fehlentscheidungen etwas lauter und Unmut geäußert wird geht die Fahne hoch – seltsam?!


Quelle: Th. Ludwig
Das Wetter in Pirna