1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreispokal, 1.R (2013/2014)

SV Wesenitztal II   1. FC Pirna II
SV Wesenitztal II 2 : 5 1. FC Pirna II
(2 : 4)
2.Männer   ::   Kreispokal   ::   1.R   ::   07.09.2013 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Manuel Ebert, Falk Kendelbacher, Chris Johne, Jürgen Gruber

Assists

Stefan Blankenhagen, David Henke, Unbekannt, Chris Johne, Manuel Ebert

Gelbe Karten

Lars Kuras, Sebastian Müller, Stefan Heidel, Manuel Ebert

Zuschauer

54

Torfolge

0:1 (02.min) - Falk Kendelbacher per Elfmeter (Manuel Ebert)
0:2 (03.min) - Chris Johne (David Henke)
1:2 (15.min) - SV Wesenitztal II
1:3 (32.min) - Manuel Ebert (Unbekannt)
2:3 (36.min) - SV Wesenitztal II
2:4 (37.min) - Manuel Ebert (Chris Johne)
2:5 (90.min) - Jürgen Gruber (Stefan Blankenhagen)

52 jähriger schießt das 5:2 – was für ein Zahlenspiel …

In der 1. Hauptrunde des Kreispokals musste unsere „Zweite“ bei der Bezirksligareserve des SV Wesenitztal antreten. Die Gastgeber sind gut in die Kreisligasaison gestartet (6 Punkte aus 3 Spielen) und gingen mit einem 5:0 Auswärtssieg im Rücken in diese Partie. Ganz anders die Vorzeichen bei den Pirnaern, nicht nur dass sie urlaubsbedingt ohne Trainer anreisten (vertretungsweise halfen Jürgen Gruber und Andre Weißbrodt an der Seitenlinie aus) – auch die Spielerdecke war mehr als dünn. Nur 11 Spieler standen dem „Interims-Spielertrainer“ Thomas Ludwig zur Verfügung, doch Not macht bekanntlich erfinderisch – und so wurde Oldie Jürgen Gruber angehalten nicht nur als Mannschaftsverantwortlicher mitzufahren, sondern doch bitte auch seine Sporttasche zu packen.
So ging es mit der gleichen Mannschaft wie zuletzt im Punktspiel in Hartmannsdorf ins Spiel, nur der verletzte Torwart Effenberger wurde mehr als gleichwertig durch Mey ersetzt. Die taktische Vorgabe, vorn drauf zu gehen, wurde vom Anpfiff weg umgesetzt – konzentriert und mannschaftlich geschlossen wurde die gegnerische Abwehrreihe unter Druck gesetzt und Balleroberungen erzwungen. Schon nach nur 120 Sekunden der erste Erfolg, nach technisch feiner Vorarbeit von Johne kann Ebert nur durch ein Foul im Strafraum am Schuss gehindert werden, den fälligen Elfmeter verwandelt Routinier Kendelbacher zur 0:1 Führung. Nur eine Minute später erkämpft sich Henke den Ball in der eigen Abwehrreihe, ein Blick, ein 50 Meterpass und Johne wird auf die Reise geschickt, der überlupft den herauseilenden Torwart zum umjubelten 0:2. Dieser Blitzstart schockierte die Gastgeber zunächst, die ihrerseits eigentlich durch aggressives Forechecking beeindrucken wollten. Doch schon in der 15. Minute die erste Unachtsamkeit der FC-Abwehrreihe, ein schnell ausgeführter Einwurf der Wesenitztaler stellte die Pirnaer vor arge Probleme, Torjäger Anton reagierte am schnellsten und schob zum überraschenden Anschlusstreffer ein. Die Pirnaer verloren nun kurz die Kontrolle über das Spiel, ohne jedoch den Gastgebern weitere Chancen zu ermöglichen. Nach einer halben Stunde wurde es wieder turbulent, zunächst schließt Youngster Ebert einen klasse Pass von Wustmann zum 1:3 ab (32. Min), vier Minuten später sind sich Kendelbacher und Müller uneinig den Ball aus der Abwehrreihe zu spielen, der Wesenitztaler Stürmer ist der lachende Dritte und bedient abermals Anton, der keine Mühe hat den erneuten Anschlusstreffer zum 2:3 (36.Min) zu erzielen. Die Gäste schlugen aber umgehend zurück, nur eine Minute später konnte Johne eine Henke-Freistoß erlaufen und schloss sofort ab, Torwart Richter konnte den straffen Schuss nur abklatschen lassen und Ebert stellte im Nachsetzen mit seinem zweiten Treffer den alten Zweitorevorsprung wieder her – 2:4 (37.Min). Dann war Halbzeit, die digitale Anzeigetafel zeigte 6 Treffer nach 45 Minuten und die Zuschauer hatten bei hochsommerlichen Temperaturen einiges für ihr Eintrittsgeld geboten bekommen.
Als Vorgabe für die zweite Hälfte galt es für die Pirnaer weiterhin die Ballbesitzquote hoch zu halten und möglichst schnell das wohl vorentscheidende 5. Tor zu machen. Doch leider kam es zunächst anders, die Gastgeber witterten ihre Chance auf den erneuten Anschlusstreffer und forcierten ihre Angriffsbemühungen. Im Mittelfeld fehlte es den Pirnaern am Zugriff und die Wesenitztaler hatten ein gewisses Übergewicht, ohne jedoch gefährlich vorm Mey-Tor aufzutauchen. Nach einer viertel Stunde fingen sich die Gäste taktisch wieder und erarbeiteten sich nun Chancen im Minutentakt. Reihenweise wurden beste Möglichkeiten ausgelassen und den Hausherren somit weiterhin die Luft gegeben auf die Verlängerung zu hoffen. Doch es blieb beim Halbzeitergebnis, in der 88.Minute dann ein taktsicher Wechsel bei den Gästen, der älteste Spieler im Kader Jürgen Gruber (52) ersetzte den ausgepowerten jüngsten Manuel Ebert (18). Bekanntermaßen hat der Pokal seine eigenen Gesetze und so war es am Ende auch nicht verwunderlich, dass ausgerechnet unser Oldie Gruber den Schlusspunkt setzen sollte. In der 92.Minute nahm Blankenhagen einen weiten Abschlag gut unter Kontrolle und setzte den freistehenden Gruber optimal in Szene, der lässt sich in all seiner Routine auch nicht vom Gästelibero beirren und spitzelt den Ball mit der „Gieke“ zum 2:5 Endstand ein.
Am Ende ein auch in dieser Höhe überaus verdienter Sieg für die Pirnaer, die – mit einigen Schlafeinlagen – durch mannschaftliche Geschlossenheit und weitestgehend taktische Disziplin glänzten und auch endlich mal das Runde ins Eckige beförderten.
Dieser Schwung sollte mit ins nächste schwere Derby gegen Reinhardtsdorf genommen werden.


Quelle: Th. Ludwig
Das Wetter in Pirna