1. Fußballclub Pirna e.V.

2.Männer : Spielbericht Kreisoberliga SOS, 1.ST (2012/2013)

Heidenauer SV II   1. FC Pirna II
Heidenauer SV II 1 : 1 1. FC Pirna II
(1 : 0)
2.Männer   ::   Kreisoberliga SOS   ::   1.ST   ::   25.08.2012 (15:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Chris Johne

Assists

Stefan Blankenhagen

Gelbe Karten

Ronny Boden

Zuschauer

40

Torfolge

0:1 (06.min) - Heidenauer SV II
1:1 (88.min) - Chris Johne (Stefan Blankenhagen)

Heidenau beisst vor Wut ins Gras

Die 2. Besetzung des 1. FC Pirna holt einen spektakulären und vor allem hochverdienten Punkt in Heidenau. Wirklich gerechnet hatte mit diesem Punkt wohl niemand. Und nach den letzten Tests konnte einem eher Bange um die Pirnaer Reserve sein. Aber wie die Mannschaft auftrat und bis zuletzt an sich geglaubt hat, war beeindruckend. Und bei so viel Kampf, Glaube und Engagement lässt sich der der Pirnaer Fussballgott auch nicht ewig betteln.

Wir wollten gegen den haushohen Favoriten aus Heidenau tief stehen, die Räume eng machen und auf gelegentlich Entlastungskonter setzen. Dies hatte uns vor 2 Jahren in Heidenau schon einmal einen unmöglich geglaubten Punkt beschert. Hinzu sollten bedingungsloser Kampf, eine immense Laufbereitschaft, ein gepflegtes Selbstbewusstsein, unser Glaube und natürlich etwas Glück kommen. Der Weg zu diesem vielumjubelten Punkt sollte aber einige Überraschungen bereithalten und er sollt uns auch einige Nerven kosten.

Bereits nach 6 Minuten gerieten wir ins Hintertreffen, als Ronny Boden den Ball im Vorwärtsgang unglücklich verliert. 2 Pirnaer orientieren sich auf den Ball und übersehen den im Rücken freistehenden Heidenauer Freudenberg. Dieser hat allein vor Effenberger auftauchend, keine Mühe die Kugel zum 1:0 ins Tor zu bugsieren. Im Gegensatz zu unseren letzten Vorbereitungsspielen behielten wir aber unsere Linie konzentriert bei und spielten aus einer recht sicheren Abwehr. In dieser Phase des Spiels konnten wir die Heidenauer nie wirklich in Bedrängnis bringen, da unsere weiten Bälle bzw. unsere Konter zu ungenau waren. Heidenau selber hatte aber auch keine zwingenden Chancen, was an unserer guten Defensivarbeit lag. In der 27. Minute kann Effenberger einen straffen Schuss, nach einem Grundliniendurchbruch der Heidenauer abwehren. Leider fehlte uns weiterhin die Präzision im Vorwärtsgang, denn die Heidenauer Viererkette war durchaus verwundbar. Wenn denn nur der verflixte letzte Pass endlich mal den Mitspieler erreicht hätte. So mussten wir für den nächsten Aufreger bis zur 42. Minuten warten. Endlich mal ein Freistoss für die Pirnaer an der gegnerischen 16 Meter. Chris Johne läuft an, zirkelt den Ball prima über die Köpfe der Abwehrspieler. Leider nur der Innenpfosten und Heidenau kann im Nachsetzen klären. Dann ging es in die Pause.

Heidenau hatte die ersten 45 Minuten zwar mehr Ballbesitz, konnte dies aber durch unser geschicktes Verschieben und unseren Kampfgeist nicht in Tore ummünzen. So war klar, dass wir in der 2. Halbzeit durchaus noch die Chance auf den Punkt hatten. Wir kamen engagiert aus der Kabine und versuchten mit klugen Anspielen in den Rücken der Heidenauer Abwehr zum Erfolg zu kommen. Heidenau beschränkte sich die gesamte 2. Halbzeit auf das Verwalten der knappen Führung und fiel höchstens mal durch Zeitspiel negativ auf. Der heute überragend aufgelegte Chris Johne erkämpft sich in Minute 47 den Ball und flankt auf den allein auf weiter Flur ackernden Alex Eichelbaum, der knapp zu spät kommt. In Minute 48 dann fast der Ausgleich. Ronny Boden flankt auf Eichelbaum und sein Gegenspieler überköpft den eigenen Torwart. Dieser erreicht den Ball gerade noch vor der Linie und kann klären. Dann in Minute 69 der große Auftritt von Alex Eichelbaum, an der Grundlinie klemmt er den Ball zwischen die Beine, zieht die Hacken ans Gesäss, der Ball segelt in seinem Rücken über den Gegenspieler, er umläuft ihn und spielt den Rückpass auf Boden. Dieser scheitert mit seinem Schuss am Torwart. Dann wieder Chris Johne, der von Tom Leuthold bedient aus der Drehung abdrückt. Leider in die Arme des Heidenauer Torhüters. Die Kräfte der Pirnar ließen nun zwar nach und wir mussten dreimal wechseln, aber an den Punkt glaubten wir trotzdem weiter. So trifft der gerade eingewechselte Felix Reuter nach einer Ecke den Ball nicht richtig. So langsam lief uns nun die Zeit davon. Dann ein langer Ball der Heidenauer. Seiler köpft auf einen Pirnaer Mitspieler, der sich kurz dreht und den startenden Blankenhagen mustergültig bedient. Er kommt gerade noch vor dem herauseilenden Torwart an den Ball. Der Ball fliegt in hohem Bogen Richtung Tor, Blankenhagen setzt nach und wird bei seinem Kopfballversuch von 2 Heidenauern umgerammt. Elfmeter in der 88. Minute für Pirna. Chris Johne schnappt sich die Kugel und hämmert den Ball zum vielumjubelten 1:1 unter die Latte. Dann galt es noch 2-3 Minuten lang bedingungslos zu kämpfen und den Ball in die Prärie zu dreschen, um den Punkt mitzunehmen. So etwas liegt mir ja ziemlich gut. Solch ein Pirnaer Befreiungsschlag erreicht in der 90. Minute noch unseren tapferen Einzelkämpfer im Sturm Alex Eichelbaum, der den Ball mit dem schwachen Fuss über die Latte wuchtet. Das wäre dann wahrscheinlich auch zu viel des Guten gewesen. Dann war Schluss und wir feierten unseren Punkt gehörig.

Fazit:
Irgendeine Chance hat man gegen jeden Gegner. Man muss nur 90 Minuten für diese eine Chance arbeiten und immer an sich glauben. Das haben heute alle Spieler eindrucksvoll bewiesen und wir wurden letztlich auch für diesen Einsatz belohnt.


Quelle: S. Seiler
Das Wetter in Pirna