1. Fußballclub Pirna e.V.

A-Junioren : Spielbericht Kreisoberliga, 9.ST

Reinhardtsgr./Glashü   1. FC Pirna
Reinhardtsgr./Glashü 1 : 1 1. FC Pirna
(1 : 0)
A-Junioren   ::   Kreisoberliga   ::   9.ST   ::   24.11.2019 (13:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Nils Coenen

Torfolge

1:0 (42.min) - Reinhardtsgr./Glashü per Freistoss
1:1 (86.min) - Nils Coenen per Weitschuss

Punktgewinn oder -verlust, das ist hier die Frage

Das war ein komisches Spiel in Glashütte! Aber eins muss man den A-Junioren lassen: wieder eines voller Spannung. Dabei ging das Ganze für unsere FC-Truppe recht verheißungsvoll los. Gleich mit dem ersten Angriff hatte Moritz eine richtig gute Torgelegenheit. In dieser Anfangsphase taten unsere Jungs, wie so oft, mehr für das Spielgeschehen als der Gegner und ließen den Ball recht gut laufen. Dabei war auf dem schmalen Platz dafür wenig Raum. Auch verteidigten die Glashütter ziemlich aggressiv und giftig. Selber spielten sie meist mit langen Bällen nach vorn und hofften auf Fehler unserer Hintermannschaft bzw. darauf, dass doch mal ein Stürmer durchbrechen könnte. Doch unsere Abwehr stand sicher. So hatten wir in den ersten dreißig Minuten diese Partie fest im Griff, erspielten uns aber viel zu wenige Abschlusschancen. Eine Nennenswerte dabei war ein Kopfball von Scholle, den der Torhüter mit einer starken Aktion doch noch klären konnte. Vorausgegangen war ein Zusammenspiel zwischen Passi und Julian über unsere rechte Außenbahn mit einer sehr schönen Flanke Letzteren. Mit zunehmender Spieldauer nahmen dann die Nickligkeiten und verdeckten Fouls zu. Lucas hatte dabei einen schweren Stand und wurde mehrfach attackiert und von den Beinen geholt. Auch der Körpereinsatz mancher Spieler war nah am Unerlaubten. Es ist halt rauer in dieser Altersklasse. Was aber gar nicht geht, sind verbale Aussetzer. Hier sollten Trainer, Schiedsrichter und Mitspieler konsequent entgegen wirken. Der Adrenalinspiegel stieg und der Gegner wurde auch im Vorwärtsdrängen energischer. Recht geschickt überbrückten sie das Mittelfeld nun des Öfteren mit direkten Pässen. Hier war der volle Einsatz unserer Spieler gefragt. Dann kam es kurz vor der Pause doch zum Führungstreffer der Gastgeber. Ein gekonnt getretener Freistoß aus 20 Metern senkte sich über unseren Torhüter unter die Latte ins Netz. Der wäre allerdings haltbar gewesen. Dieser Treffer stellte den Spielverlauf auf den Kopf und unsere Truppe im zweiten Durchgang vor eine schwierige Aufgabe.

In der Pause waren zum Glück die Emotionen wieder etwas herunter gefahren und diese zweiten 45 Minuten verliefen, vorweg genommen, bedeutend ruhiger und weniger hitzig ab. Die Glashütter-Mannschaft spielte jetzt noch abwartender, ja man hatte den Eindruck, sie wollte das Ergebnis verwalten und mauerte sich ein. Unsere Jungs taten sich schwer. Bis zur Mittellinie sah das Passspiel sehr sicher und überlegt aus, aber nach vorn war es ideenlos. Es fehlten die Anspielstationen und die Laufbewegung im Angriffsdrittel. So verrannen die Minuten und wir waren immer noch im Rückstand. Der Gegner lauerte und versuchte bei Balleroberung schnell ins Umkehrspiel zu kommen. Dies gelang durch gutes Stellungsspiel unserer Viererkette nur sehr selten. Bei einer solchen Aktion parierte Marian den Torschuss des durchgebrochenen Stürmers grandios und hielt uns damit im Spiel. Nach einigen Umstellungen und Öffnen der Formation zu mehr Offensive kam dann doch endlich mehr Schwung in unsere Aktionen. Nun bespielten wir vehement den gegnerischen Strafraum und brachten Angriff auf Angriff. Selbst unsere Innenverteidiger rückten mit auf. Dann endlich, wir zählten schon die 86. Minute, die Erlösung. Nils legte sich in der 2.Reihe den Ball zurecht und traf diesen so gut, dass sein Schuss unhaltbar im Dreiangel landete. Sein erstes Tor für den FCP und dann noch so ein schönes und wichtiges! Die verbleibenden Minuten erhöhten wir nochmals unsere Bemühungen und Druck. Der Gastgeber war mittlerweile platt. Doch ein weiterer Treffer gelang uns leider nicht mehr.

Am Ende bin ich mit mir uneins, ob wir nun auf Grund der größeren Spielanteile zwei Punkte verloren oder durch das fast „Last-Minute-Tor“ ein Punkt gewonnen haben. Auf jeden Fall war hier trotz dieses Rückstandes mehr drin. Doch nur 10 Minuten Aufbäumen reicht eben nicht aus.


Quelle: Volker

Fotos vom Spiel


Das Wetter in Pirna Titel