1. Fußballclub Pirna e.V.

A-Junioren : Spielbericht Kreisoberliga, 6.ST

Wilsdr./Kesselsd./Mo   1. FC Pirna
Wilsdr./Kesselsd./Mo 6 : 4 1. FC Pirna
(3 : 4)
A-Junioren   ::   Kreisoberliga   ::   6.ST   ::   03.11.2019 (11:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Florian Merzdorf, Dominik Meyer, Lucas Meister, Moritz Schattel

Assists

Till Schwerdtfeger, Florian Merzdorf, John-Marvin Klunker, Lucas Meister

Torfolge

1:0 (3.min) - Wilsdr./Kesselsd./Mo
1:1 (4.min) - Moritz Schattel (Lucas Meister)
1:2 (14.min) - Florian Merzdorf (Till Schwerdtfeger)
2:2 (20.min) - Wilsdr./Kesselsd./Mo
3:2 (27.min) - Wilsdr./Kesselsd./Mo
3:3 (31.min) - Lucas Meister (John-Marvin Klunker)
3:4 (33.min) - Dominik Meyer (Florian Merzdorf)
4:4 (65.min) - Wilsdr./Kesselsd./Mo
5:4 (89.min) - Wilsdr./Kesselsd./Mo
6:4 (93.min) - Wilsdr./Kesselsd./Mo

Wildes Spiel mit unglücklichem Ende

Nach dreiwöchiger Spielpause stand an diesem Wochenende zum 6.Meisterschaftsspieltag das Auswärtsspiel in Wilsdruff auf unserem Plan. Und es sollte ein ziemlich verrücktes und wildes Spiel werden.

Los ging es für uns denkbar ungünstig. Bereits in der 3. Minute sorgte ein präzise und scharf getretener Eckball in unserem 5-Meter-Raum für Verwirrung und die frühe Führung der Hausherren, welche sich von Anfang an gegenseitig lautstark und verbal aggressiv puschten. Doch unsere Jungs schüttelten sich kurz und konnten mit dem Ausgleichstreffer durch Moritz nur eine Minute später die richtige Antwort geben. Nach dem dann die turbulente Anfangsphase vorüber war, bekamen unsere Jungs das Spiel etwas mehr in den Griff und erarbeiteten sich Spielvorteile im Mittelfeld. Dennoch ließen der kleine Platz und der aggressive Gegner kaum Spielfluss zu. Ein Fernschuss von Merze in der 14. Minute ließ uns dann erneut jubeln. Dieser überraschte den großgewachsenen Torhüter, streifte die Unterkante der Latte und sprang letztendlich von den Hacken des Schlussmannes in die Maschen. Doch wenig später brachten wir die Wilsdruffer wieder zurück ins Spiel. Ein kerzengerader Ball fiel in unserem Strafraum wie ein Stein zu Boden, konnte von Marian nicht sicher gefangen werden, wurde von einem Stürmer erlaufen, flach nach innen gebracht und im Rücken aller Abwehrspieler ohne Probleme vom zweiten Stürmer zum erneuten Ausgleich ins Tor geschoben. Was für ein Aussetzer der kompletten Verteidigung! Nun brandete das Spiel hin und her. Unsere Jungs versuchten mit direktem Kurzpassspiel das gegnerische Bollwerk zu durchbrechen und die Gastgeber wiederrum schlugen fast alle Bälle hoch und weit nach vorn auf ihre schnellen Stürmer. In der 27. Minute gelang es dann den Wilsdruffern, wieder in Führung zu gehen. Den flachen Schuss konnte Marian noch an den Pfosten lenken, aber im Nachsetzen war der Gegner schneller am Ball. Doch damit noch nicht genug in dieser ersten Halbzeit. In einer starken Schlussviertelstunde drehten wir das Ergebnis dann wieder zu Gunsten des FC. Lucas erzielte aus spitzem Winkel den Ausgleich zum 3:3 und Dome nach einem Tempodribbling die zu diesem Zeitpunkt verdient Führung. Dies alles innerhalb von zwei Minuten. Auch konnte Marian noch durch eine Glanztat sein Können unter Beweis stellen. Welch verrückter Spielverlauf in diesem ersten Durchgang.

Die zweite Hälfte konnte nur durch ihre Dramatik an das bisher Geschehene anknüpfen. Beide Mannschaften egalisierten sich im Mittelfeld, wobei die besseren Spielideen von unseren Jungs ausgingen. Aber es wurde ruppiger und intensiver. Nach zwanzig Minuten, ein bisschen schlich sich Spielverwaltung in unsere Aktionen, stieg das Emotionslevel dann sprunghaft an. Denn eine abermals auf den kurzen Pfosten geschlagene Ecke konnte durch die Wilsdruffer wieder zu einem Tor genutzt werden. Nun wollten natürlich beide Kontrahenten noch den Sieg. Dem entsprechend vehement und engagiert gingen sie zu Werke. Und das nicht immer zimperlich. Die torgefährlicheren Aktionen hatten wir zu verzeichnen. Die Gastgeber verteidigten mit Mann und Maus, mit Krachen (gegen das Schienbein unseres Spielers) und allen Körperteilen (klares Handspiel). Doch beide elfmeterwürdige Eingriffe wurden vom desaströsen Schiedsrichter nicht geahndet. Aus meiner Sicht völlig verständlich, dass die Emotionen der Spieler und der Bank hochkochten. Leider haben wir darüber die Konzentration auf unser Fußballspiel verloren. Ihr ahnt, was nun folgte und als unglücklicher Ausgang für uns bezeichnet werden muss. Mit einem letzten Angriff, einem letzten Aufbäumen drang ein Wilsdruffer Spieler in der 89. Minute bis zur Grundlinie und in unseren Strafraum vor und versenkt den Ball mit einem straffen Schuss im Netz. Niederschlag! Der Sonntagsschuss in der 93. Minute zum Endstand von 6:4 besiegelte dann unsere Niederlage.

Ein tragischer Ausgang für ein rassiges, ja wildes Spiel. Doch ich bin der Meinung, dass wir heute zu keiner Zeit dieses richtig unter Kontrolle hatten. Es war ein einziges Hin-und-Her und selbst unsere Abwehr, sonst eine sichere Bank, auf die wir unser Spiel aufbauen können, hat sich heute von der Hektik mitreißen lassen. Zudem hatte unser Torhüter heute auch nicht seinen besten Tag. Das passiert. Kopf hoch! Es kam an diesem Spieltag verschiedene Dinge zusammen. Über den Schiedsrichter möchte ich lieber nicht viele Worte verlieren. Nur so viel, dass eine solche Leistung nicht für ein A-Juniorenspiel, vielleicht nicht mal für ein Großfeldspiel ausreicht.


Quelle: Volker

Fotos vom Spiel


Das Wetter in Pirna Titel